Beikostplan - Von der Milch zur Beikost

In unserem Beikostplan zeigen wir Euch, wie ihr euer Baby stufenweise an feste Nahrung gewöhnt.

Mit der Einführung der Beikost solltet ihr zwischen dem 4. und 6. Lebensmonat beginnen. Die meisten Mütter merken von selbst am Verhalten ihrer Babys, wann der richtige Zeitpunkt zur Beikosteinführung gekommen ist.

Der Einfachheit halber nehmen wir an, dass wir mit dem ersten Babybrei für unser Baby im Alter von 6 Monaten beginnen.


Inhalt

1. Beikostmahlzeit: Das Baby ist 6 Monate alt – Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei als Mittagsbrei

Zur Einführung der 1.Beikost eignet sich die Mittagsmahlzeit am Besten. Das neue Lebensmittel ist für den kleinen Körper ungewohnt und so hat das Baby am Nachmittag Zeit sich daran zu gewöhnen und wird nicht zur Einschlafzeit verwirrt. Anfangs grummelt der Babybrei nämlich ordentlich in Babys Bauch.

Erste Stufe: Reiner Gemüsebrei

Der erste Brei sollte ein reiner Gemüsebrei aus einer Gemüsesorte sein. Er wird nur mit einem Teelöffel raffiniertem Öl ergänzt, damit der Körper des Babys die wertvollen Vitamine besser verarbeiten kann.
Die Klassiker für den ersten Babybrei sind hier Karotte , Pastinake oder Kürbis.

Unser Rezepte-Tipp: Möhrenbrei für den Beikoststart:
Möhrenbrei

Wenn ihr euch beispielsweise für den Möhrenbrei entscheidet, so wird nun ca. 7 Tage lang Möhrenbrei gefüttert. Am ersten Tag solltet ihr mit 2-3 Löffelchen beginnen – nach und nach kann die Menge dann bis auf 180 g gesteigert werden. Dabei gilt, dass das Baby so viel essen darf wie es möchte, jedoch nicht zum Essen gezwungen werden darf.

Zu Beginn wird das Baby noch nach jeder Mahlzeit nach Bedarf gestillt bzw. bekommt sein Fläschchen. Hier solltet ihr jedoch aufpassen, dass zwischen der Breimahlzeit und der Milchmahlzeit eine Zeitspanne von mindestens 20 Minuten liegt, so dass das Baby den Unterschied spüren lernt. Das Baby soll ja lernen, dass es auch vom Brei satt wird. Ein reiner Gemüsebrei ist jedoch nicht sehr kohlenhydrathaltig, so dass das Baby schon nach einiger Zeit wieder Hunger haben kann.

Zweite Stufe: Gemüse-Kartoffel-Brei

Wenn das Baby den ersten Gemüsebrei eine Woche lang problemlos vertragen hat, wird er nun durch Zugabe von Kartoffel zu einem Gemüse-Kartoffel-Brei erweitert.

Unser Rezept-Tipp: Möhren-Kartoffel-Brei
Möhren-Kartoffel-Brei

Auch dieser Brei wird wieder 7 Tage lang auf seine Verträglichkeit getestet. Durch die in der Kartoffel enthaltene Stärke ist der Babybrei nun sättigender und hält länger im Babybauch vor. Das merkt ihr sicherlich daran, dass das Baby nach Verzehr eines Schälchens Gemüse-Kartoffel-Brei weniger trinkt als vorher.

Dritte Stufe: Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei

Verträgt das Baby auch den Gemüsebrei mit Kartoffel ohne Probleme, so könnt ihr in Woche 3 Fleisch hinzugeben und damit den Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei einführen.

Mit dem Alter von etwa 6 Monaten gehen die Nährstoffreserven, die zur Geburt angelegt wurden, langsam dem Ende zu. Für eine gesunde Entwicklung braucht das Baby vor allem auch Eisen, das im Fleisch enthalten ist.

Besonders empfehlenswert für den Babybrei sind Rindfleisch, Lamm und Geflügel.

Für eine optimale Verdauung der wertvollen Inhaltsstoffe, solltet ihr dem Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei etwas reinen Apfelsaft zufügen. Das darin enthaltene Vitamin C unterstützt die Eisenaufnahme.

Unser Rezept-Tipp: Möhren-Kartoffel-Rindfleisch-Brei

2. Beikostmahlzeit: Das Baby ist 7 Monate alt – Milch-Getreide-Brei als Abendbrei

Nach der Mittagsmahlzeit wird nun die Abendmahlzeit ersetzt. Dazu eignet sich am besten ein Milch-Getreidebrei.

In unserer Übersicht über die die verschiedenen Getreidesorten informieren wir euch über die verschiedenen Arten und gehen auf das Thema Glutenunverträglichkeit beim Baby ein.

Auf dem Markt gibt es unendlich viele Varianten für den Milch-Getreide-Brei:

So gibt es fertigen Milch- oder Grießbrei im Glas sowie Instantmischungen für Milchbrei, denen nur Wasser zuzufügen ist. Leider enthalten diese Breie fast immer sehr viel Zucker und andere unnötige Zusatzstoffe wie Aromen.
Zuckerbrei

Wir empfehlen euch für den Getreide-Milch-Brei die Verwendung reiner Instantflocken, denen noch keine Milch zugefügt ist. Gute Erfahrungen haben wir dabei mit der Marke Alnatura gemacht.

Instant-Getreide-Brei

Bei der Einführung von Kuhmilch im 1. Lebensjahr solltet ihr in langsamen Schritten vorgehen.
Zu Beginn könnt ihr die Getreide-Instantflocken unter Verwendung von Pre- oder Folgemilch anrühren – damit seid ihr auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Später könnt ihr den Brei dann zunächst mit halb Wasser und halb Vollmilch anrühren, bis ihr schließlich komplett zu Vollmilch übergeht.

Auch der Milch-Getreide-Brei enthält Eisen, dass Vitamin C zur besseren Aufnahme benötigt. Gebt dem Brei deshalb ein paar Löffelchen Obstmus zu.

Unser Rezepttipp für den ersten Milch-Getreide-Brei: Reisflockenbrei mit Apfelmus

3. Beikostmahlzeit: Das Baby ist 8 Monate alt – Getreide-Obst-Brei

Als dritte Mahlzeit wird die Zwischenmahlzeit am Nachmittag durch einen milchfreien Getreide-Obst-Brei ohne Zuckerzusatz ersetzt.

Dafür rührt ihr Getreideflocken mit Wasser an und verfeinert den Getreidebrei mit Obstpüree oder Obstsaft. Empfehlenswert sind milde Obstsorten wie Birne , Apfel oder Pfirsich.

Beachtet aber, dass ihr dem Baby immer noch etwa eine Woche Zeit geben solltet um sich an das neue Lebensmittel zu gewöhnen und Allergien auszuschließen.

In unserer Rezeptesammlung für Getreide-Obst-Brei findet ihr neben Ideen für herzhaften Nachmittagsbrei und Babybrei mit Zwieback viele weitere leckere Rezepte.

Getreide-Obst-Brei einführen

4. Beikostmahlzeit: Das Baby ist 9 Monate alt – Zwischenmahlzeit mit Obst oder Getreide

Nachdem ihr die Stillmahlzeit oder das Fläschchen zum Mittag, am Abend und am Nachmittag nun durch Babybrei ersetzt habt, könnt ihr jetzt eine Zwischenmahlzeit für das Baby am Vormittag einführen. Dazu eignet sich am besten ein kleiner Snack mit Obst oder Getreide.

Viele Babys freuen sich in diesem Alter auch schon, wenn sie kleine Brotwürfelchen knabbern können. Bestreicht sie einfach mit etwas Frischkäse und lasst euer Baby das Fingerfood selbst probieren. Dazu könnt ihr beispielweise etwas Banane reichen oder einen leckeren Obstmus.

Zwischenmahlzeit für das Baby

5. Übergang zur Familienkost: Das Baby ist 10 Monate alt

Nachdem euer Baby nun an feste Nahrung gewöhnt ist und im Alter von etwa 10 Monaten bestimmt schon sichtliches Interesse an eurem Teller zeigt, geht es mit dem Übergang zur Familienkost weiter.

Zusammenfassung: Ernährungsfahrplan für das 1. Lebensjahr

Der Ernährungsfahrplan von babyclub.de fasst für euch Babys Mahlzeiten im 1. Lebensjahr nochmal schön zusammen und steht für euch zum Download bereit.
Ernährungsfahrplan

Beispiel-Beikostplan runter laden und ausdrucken.

Weiterlesen:


Babynahrungszubereiter

Unser Pürierstab ohne Kabel

Babybreibehälter

Buchtipp rund um Babybrei

Tolle Ärmellätzchen

Bambus-Saugnapf-Schüssel