Öl für Babybrei und Beikost

Welches Öl für Babybrei und Beikost

Welches Öl das Richtige für Babybrei und Beikost ist, ist sehr umstritten. Wir vergleichen für euch raffiniertes und kaltgepresstes Öl und geben euch Tipps, wie ihr Öl für das Baby verwendet.

Warum braucht das Baby Öl bzw. Fett?

Öl ist bei der Zubereitung von Beikost eine wichtige Zutat, denn es hilft dem Baby bei der Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen, unterstützt die Verdauung und erhöht den Kaloriengehalt der Nahrung. Es sorgt dafür, dass das Baby satt wird und bis zur nächsten Mahlzeit durchhält. Zudem ist Öl wie jedes andere Fett ein Träger von Geschmacksstoffen und sorgt dafür dass das Essen auch richtig gut schmeckt.

Welches Öl eignet sich für die Beikost?

Lange Jahre wurde gesagt, dass Babys im 1. Lebensjahr kein kaltgepresstes Öl bekommen sollten, um das Baby vor Verunreinigungen zu schützen. Diese Meinung wurde jedoch inzwischen revidiert. Bei der Raffination von Öl entstehen Schadstoffe (3-MCPD-Fettsäureester), die in Tierversuchen zu Nierenschädigungen und gutartigen Tumoren geführt haben. Mit den möglicherweise in kaltgepresstem Öl vorkommenden Verunreinigungen kommt das Verdauungssystem des Babys ab dem Beikostalter hingegen schon sehr gut klar. Es ist also eine Abwägungssache, welches Öl ihr für euer Baby verwendet: erlaubt sind sowohl kaltgepresstes als auch raffiniertes Öl.

Unsere Empfehlung lautet kaltgepresstes und unraffiniertes Speiseöl. Es lohnt sich etwas mehr für Öl aus biologischem Anbau auszugeben, da sich Pflanzenschutzmittel und Schadstoffe besonders gern an Fette heften.

Das beliebstes Öl für den Babybrei ist das Rapsöl, das eine sehr gute Fettzusammensetzung aufweist. Für Abwechslung könnt ihr mit Maiskeimöl, Olivenöl, Leinöl und Sonnenblumenöl sorgen.

Rapsöl für das Baby

Muss es Beikostöl sein?

Sicherlich habt ihr im Supermarkt beim Babybrei auch schon das Beikostöl gesehen. Das ist eine nette Idee, muss aber nicht sein. Das Beikostöl ist auch nichts anderes, als ein gutes anderes Öl, das ebenso reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, aber viel günstiger ist.

Beikostöl für das Baby

Ab wann darf das Baby Butter essen?

Butter gehört zu den tierischen Fetten und enthält gesättigte Fettsäuren und Lecithin, die für die Entwicklung des Gehirns sehr wichtig sind. Als Zutat für den Babybrei ist Butter ab dem 5. Lebensmonat erlaubt.

Ab wann darf das Baby Butter essen

Wieviel Öl gehört in den Babybrei?

Auf 100 g Babybrei gehört ein Teelöffel Öl – einer normalen Breiportion von etwa 200 g könnt ihr also mit gutem Gewissen 2 Teelöffel Öl zugeben. In den fertigen Breigläschen aus dem Supermarkt ist fast immer weniger Öl enthalten, so dass ihr dort immer pauschal noch einen Teelöffel Öl zufügen könnt.

Wann kommt das Öl in den Brei?

Das Öl kommt immer erst nach dem Kochen in den Brei und sollte nicht mit erhitzt oder eingefroren werden!
Weiterlesen:
© breirezept.de

* Dies ist ein Affiliate-Link, der uns beim Kauf mit einer kleinen Provision unterstützt dieses Familienmagazin zu finanzieren. Für euch ändert sich am Preis dadurch nichts.

Pin mich!

Öl für Babybrei und Beikost



Breibecher-Tipp*