Verstopfung beim Baby

Verstopfung bei Baby und Kleinkind

Verstopfung bei Baby und Kleinkind: wo liegen die Ursachen für harten Stuhl und was hilft gegen Verstopfung?

Der Bauch ist dick und hart, das Baby oder Kleinkind weint, ist verkrampft und mag nichts essen: das sind meist die Symptome für eine Verstopfung beim Baby und Kleinkind.

Ursachen für Verstopfung bei Baby und Kleinkind

Bei Babys die mit Flaschenmilch ernährt werden kann die Verstopfung an einer falschen Dosierung der Milchnahrung liegen. Später treten Verstopfungen oft im Zusammenhang mit der Beikosteinführung auf, wenn sich der Babybauch erst an die feste Nahrung gewöhnen muss. Kleinkinder, die das Töpfchentraining absolviert haben sind oft zu beschäftigt um auf die Toilette zu gehen – auch das Zurückhalten des Stuhlgangs kann zu Verstopfungen führen.


Was hilft gegen Verstopfung bei Baby und Kleinkind?

Eine Bauchmassage mit kreisenden Bewegungen im Uhrzeigersinn kann den Babybauch entspannen und die Verdauung anregen. Wenn euer Baby auf dem Wickeltisch liegt könnt ihr auch mit den Beinen Fahrrad fahren – das entkrampft den Körper und bringt den Darm in Schwung.

Hilfreich kann auch ein Fencheltee für das Baby sein. Und da auch sehr kalkhaltiges Wasser eine Ursache für Babys Verstopfung sein kann könnt ihr es auch mal mit einer anderen Wassersorte probieren.

Bei Kindern ab dem Beikostalter solltet ihr auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten. Außerdem empfiehlt es sich den Babybrei in den nächsten Tagen etwas flüssiger zu kochen, mit einer Extraportion Fett zu versehen und auf stuhlauflockernde Gemüsesorten wie Kürbis, Fenchel und Zucchini zurückzugreifen. Möhren härten den Stuhl – diese Wirkung könnt ihr relativieren indem ihr beim Kochen etwas Apfel beifügt.

Ebenso ungeeignet bei Verstopfung sind Bananen. Probiert alternativ lieber einen Birnen-Pflaumenbrei. Pflaumen sind nämlich ein natürliches Abführmittel.

Verstopfung bei Baby und Kleinkind: Hausmittel Pflaume

Sehr gut gegen Verstopfung bei Baby und Kleinkind ist auch ein konzentrierter Pflaumenmus. Dafür weicht ihr ein paar ungeschwefelte Trockenpflaumen über Nacht in Wasser ein, püriert sie dann zu Mus und verfüttert den Pflaumenmus verteilt über den Tag an euer Kind.

© breirezept.de

* Dies ist ein Affiliate-Link, der uns beim Kauf mit einer kleinen Provision unterstützt dieses Familienmagazin zu finanzieren. Für euch ändert sich am Preis dadurch nichts.

Pin mich!

Verstopfung bei Baby & Kleinkind: Hausmittel und Tipps gegen Schmerzen