Welches Gemüse eignet sich für den Beikoststart? Ab wann verträgt mein Baby Zucchini, Blumenkohl und co? Sollte ich mit Kürbis, Möhre oder Pastinake beginnen? Wir sind diesen Fragen nachgegangen und haben eine Übersicht für Euch zusammengestellt.
Kürbis Möhre Paprika Pastinake Spinat Tomate
Zucchini Avokado Blumenkohl Brokkoli Kartoffel Kohlrabi
Süßkartoffel Gurke  

Geeignete Gemüse-Sorten ab dem 5. Lebensmonat

Die Möhre: Der Klassiker im ganzen Jahr (Karotte, Mohrrübe)
Möhre Möhren sind ein Gemüse, das sich das ganze Jahr über ab dem 5. Monat für Babybrei eignet. Möhrenbei eignet sich besonders als Einstiegsgemüse für den 1. Brei.

Durch eine geringe Belastung an Rückständen von Pflanzenschutzmitteln, Schwermetallen und Nitrat werden Möhren von den meisten Babys sehr gut vertragen. Das enthaltene Beta-Karotin sorgt für eine gesunde rosige Gesichtsfarbe beim Baby, wodurch die meisten Babys nach den ersten Portionen Babybrei bereits eine Sommerbräune bekommen.

Möhren wirken zudem stuhlfestigend. Einigen Babys scheint der Stuhlgang nach Verzehr von Möhrenbrei schwerer zu fallen. Wir empfehlen euch deshalb, etwas Apfel mit den Möhren zu kochen oder ein paar Löffel Apfelmus als Nachtisch zu füttern. Das regt die Verdauung an. Babys mit Hautproblemen können rote und schuppige Haut nach dem Verzehr von Möhren bekommen. Sind bereits Hautprobleme bekannt, so empfiehlt sich der Beikoststart mit einer anderen Gemüsesorte.



Trendgemüse im Winter: Pastinake
Pastinake Die Pastinake war lange Zeit ein Grundnahrungsmittel in Europa, bis sie von der Möhre und Kartoffel verdrängt wurde. Das süßlich-würzige Wintergemüse hat Saison von Oktober bis Dezember und ist sehr nährstoffreich.

Pastinaken haben eine stuhlregulierende Wirkung und eignen sich sehr gut für den ersten Babybrei ab dem 5.Lebensmonat.


Kürbis für den Beikoststart im Herbst
Kürbis Kürbis ist neben der Möhre das Einsteigergemüse für Babybrei schlechthin und kann bereits ab dem Alter von 4 Monaten gefüttert werden. Babys lieben den süßlichen Geschmack – besonders empfehlenswert ist für den Babybrei die Sorte Hokkaido.

Kürbis hat eine stuhlregulierende Wirkung, wodurch sich die Verdauung des Babys sehr gut an die feste Nahrung gewöhnen kann.

Das Wintergemüse hat Saison von Herbst bis Winter, wobei sich Kürbis bis zum Frühling lagern lässt.




Sommergemüse Zucchini
Zucchini Zucchini ist ein Gemüse, dass sich für einen Beikoststart im Sommer anbietet und ab dem 5. Lebensmonat gefüttert werden kann.

Durch den neutralen Geschmack der Zucchini wird sie sehr gern von Babys verzehrt. Die Saison der Zucchini dauert von Juli bis September, wobei sie sich auch hervorragend im eigenen Garten anbauen lässt.

Zucchini hat eine stuhlregulierende Wirkung. Was dem Baby den Übergang zur festen Nahrung erleichtert.

Achtet bitte darauf, dass die Zucchini eine makellose Schale hat und fest ist.



Kartoffel als Ergänzung zu allen Gemüsesorten
Kartoffel Kartoffeln zählen bei der Zubereitung von Babybrei zu den Sättigungsbeilagen, die Babys bereits ab dem 5. Lebensmonat vertragen. Sie sind reich an Stärke, Vitaminen und Mineralstoffen und somit die ideale Ergänzung zu Möhre, Kürbis und co. Im Vergleich mit Nudeln und Reis gewinnt immer die Kartoffel, da ihr Nährstoffgehalt wertvoller ist.

Kartoffeln sind ganzjährig verfügbar und können auch im eigenen Garten angebaut werden. Bei der Verwendung solltet ihr darauf achten, dass ihr alle braunen Flecken und grüne Stellen wegschneidet.


Süßkartoffel – das nährstoffreichste Gemüse
Süßkartoffel Süßkartoffeln, die auch Batate genannt werden, sind sehr nährstoffreich und beinhalten viele wertvolle Vitamine. Da sie leicht verdaulich sind, eignen sie sich sehr gut für den Beikoststart ab dem 5. Lebensmonat. Babys lieben den süßen Geschmack der zarten Knolle, die übrigens nur weit entfernt mit der richtigen Kartoffel verwandt ist.

Süßkartoffeln enthalten Antioxidantien, die im Köper eine entzündungshemmende Wirkung entfalten. Zudem sind sie sehr ballaststoffreich, wodurch sie Verstopfung bekämpfen und für einen regulierten Stuhlgang sorgen.



Avocado
Avocado In vielen anderen Ländern wird die Beikost mit Avocado eingeführt, denn Babys vertragen Avocado bereits ab dem 5. Lebensmonat. Avocados sind sehr weich, so dass Babys auch schon ohne Zähne auf ihnen herumkauen können bzw. sie lutschen. Außerdem sind Avocados sehr gesund, denn sie stecken voll wertvoller Omega-3-Fettsäuren, gesunden Mineralstoffen und Vitaminen.

Ein Vorteil der Avocado ist, dass ihr sie nicht kochen müsst, sondern ganz einfach so zerdrücken könnt. Da sie sehr viel Fett enthält, braucht ihr Babybrei mit Avocado kein zusätzliches Öl beifügen.



Fenchel
Fenchel wirkt beruhigend bei Magen- und Darmbeschwerden und wird oft zur Unterstützung der Verdauung verwendet. Er wird von Babys in fester Form bereits ab dem 5. Lebensmonat vertragen. Als Tee kann er ab Geburt zum Einsatz kommen. Babys lieben die leicht süßliche Anisnote in Babybrei mit Fenchel. Besonders gut harmoniert Fenchel in Verbindung mit Möhren.

Die Saison dauert von Juli bis November.



Geeignete Gemüse-Sorten ab dem 7. Lebensmonat

Blumenkohl
Blumenkohl Blumenkohl ist die beste Einstiegssorte in die Welt des Kohlgemüses. Da Kohl für Babys Bauch nicht ganz so einfach zu verdauen ist, solltet ihr ihn erst ab dem 7. Lebensmonat füttern.

Babys lieben seinen verhältnismäßig zarten Geschmack und sein mildes Aroma. Die Saison des Blumenkohls dauert von Ende Mai bis Oktober. Aber auch tiefgekühlter Blumenkohl eignet sich wunderbar für Babybrei.

Blumenkohl enthält viel Kalzium und Vitamin C und wirkt stuhlregulierend.



Brokkoli
Brokkoli Brokkoli ist ebenso wie Blumenkohl sehr nährstoffreich.
Er hat von Mitte Juni bis Oktober Saison und lässt sich auch als Tiefkühlware für Babybrei verwenden.

Brokkoli wirkt stuhlregulierend und kann ab dem 7. Lebensmonat gefüttert werden.



Spinat
Spinat Spinat wurde lange Zeit wegen seines sehr hohen Eisengehaltes hochgelobt. Mittlerweile weiß man jedoch, dass es sich dabei um einen Rechenfehler handelte. Trotzdem ist Spinat überdurchschnittlich reich an Eisen. Damit der kindliche Körper das Eisen optimal aufnehmen kann, benötigt er Vitamin C. Wir empfehlen daher nach dem Verzehr von Spinat immer eine kleine Obstmahlzeit oder einen Schluck Saft.

Spinat enthält Nitrat, das sich beim Erwärmen in giftiges Nitrit umwandeln kann. Spinat sollte daher niemals aufgewärmt werden. Folglich eignet sich Babybrei mit Spinat auch nicht zum Vorkochen und Einfrieren.

Babys können ab dem Alter von 7 Monaten einmal wöchentlich Babybrei mit Spinat essen. Der Brei sollte dabei frisch gekocht sein - die Verwendung von Tiefkühlspinat ist bedenkenlos möglich.



Kohlrabi
Kohlrabi Viele Babys lieben den süßlichen Geschmack des Kohlrabis. Da er zu den Kohlsorten gehört, kann er anfangs leicht blähend wirken. Wir würden ihn daher nicht als Einsteigergemüse empfehlen, sondern erst ab dem 8. Lebensmonat füttern.

Kohlrabi hat von Ende April bis Ende Oktober Saison und kann im eigenen Garten angebaut werden.

Er ist reich an Vitamin C und Folsäure sowie weiteren wichtigen Nährstoffen.

Kohlrabi eignet sich als Babybrei ganz wunderbar zu Kartoffeln und Putenfleisch.



Tomate
Tomate Tomaten enthalten relativ viel Säure und können beim Baby einen wunden Po verursachen. Ihr solltet die Einführung daher behutsam angehen und langsam austesten, wie euer Baby auf Tomaten reagiert. Roh sind sie erst ab etwa einem Jahr zu empfehlen. Verkocht im Brei sind sie jedoch bereits ab dem 7. Lebensmonat eine tolle Ergänzung.


Gurke
Gurke Gurken sind für Babys ein tolles Fingerfood, auf dem es sich gut herumlutschen lässt. Kalte Gurkenstücke können die Beschwerden beim Zahnen lindern. Ihr solltet jedoch aufpassen, dass sich euer Baby nicht verschluckt, wenn es größere Stückchen herausbeißt.


Sellerie
Früher wurde von Sellerie für Babys strikt abgeraten, da er ein relativ hohes Allergiepotential besitzt. Heute weiß man aber, dass es für das Immunsystem des Babys umso besser ist, desto früher es mit allergenen Lebensmitteln in Kontakt gerät. Daher spricht nach dem 7. Lebensmonat nichts gegen Sellerie im Babybrei. Viele Babys mögen den frischen und würzigen Geschmack, der sich besonders gut mit Möhren und Kartoffeln verträgt.


Geeignete Gemüse-Sorten ab 1 Jahr

Paprika
Paprika Paprika gehört für Babys nicht zum Gemüse der ersten Wahl. Die Schale ist nahezu unverdaulich und kann zu starken Blähungen und Bauchschmerzen führen. Für Babys ist Paprika daher erst ab dem 1. Geburtstag geeignet und setzt gründliches Kauen voraus.

Im Kleinkindalter ist Paprika dann aber ein gesundes Fingerfood, da sie viele Mineralstoffe und viel Vitamin C enthält. Übrigens besteht der Unetrschied zwischen grüner, gelber und roter Paprika im Reifegrad - je reifer, desto roter und süßer ist die Paprika.