Warum soll ich dem Babybrei Saft zufügen und welche Sorte eignet sich?

Warum soll ich dem Babybrei Saft zufügen und welche Sorte eignet sich?

Muss ich dem Babybrei wirklich Saft hinzufügen? Warum ist das so wichtig und welche Sorte eignet sich?

Sicher bist du schon über die Zutat “Saft” in meinen und anderen Babybrei-Rezepten gestolpert und fragst dich, warum du diesen dem Babybrei zufügen sollst.

Warum soll in den Babybrei Saft?

  • Der Fruchtsaft im Babybrei dient der Versorgung deines Babys mit Vitamin-C.
  • Das im Fruchtsaft enthaltene Vitamin C unterstützt die Bioverfügbarkeit des Eisens aus Fleisch, aber vor allem aus pflanzlichen Produkten wie Getreide.

    Dein Baby kann die wertvollen Inhaltsstoffe also besser verstoffwechseln. Besonders wichtig ist das Zufügen einer Vitamin-C-haltigen Zutat also bei einem vegetarischen Babybrei.
  • Welcher Saft eignet sich für den Babybrei?

    Ich empfehle dir für den Babybrei einen milden Orangensaft oder einen Vitamin-C-angereicherten Saft, den es auch im Babyregal im Supermarkt, Bioladen oder Drogiermarkt gibt.

    Achte auf jeden Fall darauf, dass der Saft keinen Zuckerzusatz enthält. Orangensaft enthält von sich aus schon relativ viel Vitamin C, andere Sorten wie Apfelsaft sollten einen Vitamin-C Zusatz enthalten.

    Ab wann gehört Saft in den Babybrei?

    Saft gehört dann in den Babybrei, wenn du deinem Baby einen vollständigen Mittagsbrei mit Fleisch oder Getreideflocken als vegetarische Alternative anbietest.

    Wie viel Saft kommt in den Babybrei?

    Als Richtwert kannst du dich an 20-30 ml Fruchtsaft pro Babybrei-Portion orientieren, das entspricht 2-3 Esslöffeln Saft. Diese Angabe gilt für den Mittagsbrei. Der Abendbrei und Nachmittagsbrei werden ja üblicherweise mit Obstmark statt Obstsaft zubereitet.

    Welcher Saft eignet sich für Babybrei?

    Kann ich Babybrei mit Saft einfrieren?

    Sinnvoll ist es, den Saft erst vor dem Servieren zuzufügen, damit durch das Erhitzen kein Vitamin C zerstört wird.

    Du kannst aber den Saft in Eiswürfelformen einfrieren und dann portionsweise unter den Mittagsbrei rühren. So kühlt dieser gleich etwas ab und dein Saft verdirbt nicht so schnell.

    Gibt es eine Alternative zum Saft im Babybrei?

    Alternativ kannst du deinem Baby auch etwas Obstmark oder frisches Obst als Nachtisch anbieten. Das hat den Vorteil, dass du den Geschmack des Babybrei nicht so sehr mit dem Saft verfälschst. Das ist zwar manchmal süß und lecker, stößt aber nicht immer auf Begeisterung.

    Ebenso kannst du den Saft auch ersetzen, indem du ein Stückchen Obst als Zutat im Brei verwendest. Das hilft auch allen Babys, die Saft auf Grund seiner Säure nicht vertragen.

    Lies dazu auch mal meinen Artikel über die verschiedenen Sorten Obst für das Baby.

    Darf mein Baby Saft trinken?

    In Verbindung mit einer Mahlzeit kannst du deinem Baby auch ein kleines Glas Saft anbieten. Dafür eignen sich besonders diese kleinen Duralex-Gläser* ganz wunderbar. Als Durstlöscher und Getränk zwischendurch eignet sich Saft auf Grund seines hohen Energie- und Zuckergehaltes nicht für dein Baby. Und bitte fülle ihn nie in ein Fläschchen: Das führt zu Bauchschmerzen und schadet kleinen Zähnen.

    © breirezept.de
    * Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen. (Dies ist ein Affiliate-Link, der uns beim Kauf mit einer kleinen Provision unterstützt dieses Familienmagazin zu finanzieren. Für euch ändert sich am Preis dadurch nichts.)
Zur Kategorie Startseite